Dem kleinen Michael schmecken die roten Früchte ganz offensichtlich. Foto: Sudermann

Auf zum Erdbeer-Endspurt!

Jetzt wird’s langsam Zeit: Die Erdbeersaison neigt sich dem Ende und wer sich bisher noch nicht mit den roten Früchtchen zum Einkochen von Marmelade oder zum Ansetzen von Likör und Rumtopf eingedeckt hat, sollte sich am besten noch in dieser Woche auf den Weg machen und pflücken gehen – denn frisch vom Feld sind die kleinen Roten einfach am besten.

Von Bad Waldliesborn bis Esbeck gibt’s noch einige Gelegenheiten dazu. Übrigens: Das rote saftige Beerenobst ist genau genommen gar keine Frucht, sondern nur eine fleischig verdickte Blütenachse. Die eigentliche Frucht sind die vielen kleinen Pünktchen auf der Oberfläche der Erdbeere. Man nennt die Erdbeere deshalb auch Scheinfrucht.

Scheinfrucht hin oder her – Erdbeeren sind süß und saftig und obendrein auch noch sehr gesund.

Dem kleinen Michael schmecken die roten Früchte ganz offensichtlich. Foto: Sudermann
Jetzt ran an die Erdbeeren! Dem kleinen Michael schmecken die roten Früchte ganz offensichtlich. Foto: Sudermann

Sie enthalten nämlich reichlich Calcium, Kalium, Folsäure und Eisen und außerdem noch jede Menge der Fitmacher-Vitamine A, B1, B2 und C. Durch diese Inhaltsstoffe entgiften Erdbeeren den Darm, unterstützen das Immunsystem und wirken entwässernd. Und dass Sie großen wie kleinen Genießern auch noch köstlich munden, beweist das Foto, das unser Fotograf Peter Sudermann von dem kleinen Michael geschossen hat.

Also: Lecker, gesund und absolut vielseitig. Gründe genug, sich einen Korb zu schnappen und eine Runde aufs Feld zu gehen, oder? Wer noch einen weiteren braucht, kann ja mal unser Elippse-Rezept ausprobieren. Ist auch ganz einfach – und mundet köstlich. Gutes Gelingen wünscht Ihnen Elippse-Redakteurin Sabine Hense-Ferch redaktion-lippstadt.de

Halbgefrorene Erdbeermark-Plätzchen:

Man braucht: 500 g frische Erdbeeren, ein Päckchen Vanillinzucker, Puderzucker und Eiskugelbeutel

Die Erdbeeren waschen, zwei Drittel der Erdbeeren mit einem Pürierstab zerkleinern.

Die Erdbeermasse mit Vanillinzucker abschmecken und in die Eiskugelbeutel füllen, nach sechs Stunden aus dem Gefrierfach nehmen. Einige Erdbeerplätzchen auf einem Teller anrichten, mit Sahne und den restlichen Erdbeeren garnieren und mit Puderzucker bestäuben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s