Das Cartec - Seit 15 Jahren Lippstädter Schmiede für technologieaffine Unternehmen.

15 Jahre Cartec: Startbahn für die Marktführer von morgen

Innovativen jungen Unternehmen beste Startvoraussetzungen zu verschaffen – damit ist das CARTEC vor 15 Jahren angetreten. Geschäftsführer Dr. Ulrich Dornau freut sich über das gute Gelingen und auf neue Mieter, wenn demnächst die Hochschule Hamm-Lippstadt auszieht.

Rundum gut beraten – das sind diejenigen, die als junge Unternehmen ins CARTEC Lippstadt einziehen. Und diese Beratung geht weit über Tipps zum Anzapfen von Fördertöpfen oder über die mit der Existenzgründung verbundenen Formalitäten hinaus. Lippstadts junge Firmen können mit „Alten Hasen“ aus der gleichen Branche ins Gespräch kommen und von deren Erfahrungen profitieren. Und ohne dass die Neuen als unliebsame Wettbewerber ausgemacht werden – im Gegenteil: „Häufig ergeben sich durch solche Kontakte und Gespräche sogar Synergien und Ideen, die die alteingesessenen Firmen und sogar die gesamte Branche voranbringen können“, weiß Dr. Ulrich Dornau, Geschäftsführer des CARTEC.

Dr. Ulrich Dornau, Geschäftsführer des Cartec
Dr. Ulrich Dornau, Geschäftsführer des Cartec

„Die Branche“ das sind in Lippstadt die Sparten Automotive, Autoelektrik- oder Elektronik, oder verwandte Bereiche wie LED-Technik, Maschinenbau oder Softwareentwicklung, von denen sich gleich mehrere Technologieführer in der größten Stadt des Kreises Soest befinden. Denn nicht von ungefähr kommt der Name „CARTEC“ für das Technologie- und Gründerzentrum, jetzt sein 15-jähriges Jubiläum feiert.

Tür an Tür mit Technologieführern
Und das CARTEC war in all den Jahren Startrampe für hoch spezialisierte Wachstumsfirmen. Beispielsweise die Ferber-Software GmbH, mit einer selbst entwickelten Inkassso-Software Marktführer in Deutschland. Einst in einem Büro im CARTEC angefangen, baute Geschäftsführer Matthias Ferber vor einigen Jahren für seine 80 Mitarbeiter ein eigenes Firmengebäude in bester Citylage. Oder Indec: Als führendes Unternehmen im Bereich Benchmarking Software und Consulting unterstützt der Mittelständler aus Lippstadt weltweit Unternehmen bei Markt- und Produktstrategien – auch dieses Unternehmen hat seine Wurzeln im CARTEC und sitzt heute im eigenen Domizil an der Bremer Straße.

Heute sind es vor allem Firmen wie Trainalytics, ein Unternehmen, das sich auf Lötschulungen und Prozessanalysen spezialisiert hat oder die  WinValue GmbH, die Lösungen für Kfz-Sachverständige bietet, die die Vorteile des CARTEC zu schätzen wissen: „Full-Service“ in Form von einer repräsentativen Firmen-Adresse, Konferenzräumen und Telefonservice bei Bedarf. Infrastruktur-Elemente wie die Telefonistin am Empfang können gemeinsam genutzt werden. „Das CARTEC-Team steht bei der Organisation von Messen und Veranstaltungen ebenso zur Seite wie bei der Kontaktpflegen zu Firmennetzwerken und Hochschulen“, so Dr. Ulrich Dornau. Räume werden in der Regel für fünf Jahre vermietet mit der Option auf Verlängerung. Die Räume sind flexibel im Zuschnitt, es besteht prinzipiell die Möglichkeit, die Büros zu Labors und Technikwerkstätten umzurüsten.

Das Cartec - Seit 15 Jahren Lippstädter Schmiede für technologieaffine Unternehmen.
Das Cartec – Seit 15 Jahren Lippstädter Schmiede für technologieaffine Unternehmen.

„Einige Räume werden derzeit noch von der Hochschule Hamm-Lippstadt (HSHL) genutzt, doch wenn dieser Großmieter demnächst ins eigene Campusgebäude zieht, könnten wir spätestens im Frühjahr 2014 insgesamt 840 Quadratmeter anbieten“, so Dr. Ulrich Dornau. Technikaffine junge Unternehmen treffen hier auf eine gute Nachbarschaft: Das kurz vor der Fertigstellung stehende KFE-Zentrum für Fahrzeugelektronik befindet sich in angrenzenden Gebäude ebenso wie Personaldienstleister avitea, die Hytorc-Seis GmbH als Anbieter von Systemlösungen im Bereich Schraubtechnologie, Dalmec als weltweiter Marktführer bei pneumatischen Handhabungsmanipulatoren sowie eine Anwaltskanzlei und der Mittelstandsberater Helmut Steltemeier.

Advertisements