Michael Martin bereist seit 30 Jahren die Wüsten der Erde. Foto: Martin

Bilderrreise mit Michael Martin

Er ist Fotograf, Forschungsreisender, Abenteurer: Seit dreißig Jahren bereist Michael Martin die Wüsten dieser Erde. Das Ergebnis sind Bilder, die ihn weltweit als Wüstenfotograf bekannt gemacht haben. Im Oktober 2009 ist er mit seiner Vortragstournee „30 Jahre Abenteuer“, in der er eine faszinierende Zwischenbilanz zieht, bundesweit gestartet und ist nun am Freitag, den 1. November 2013 um 20 Uhr im Stadttheater Lippstadt zu Gast.

Michael Martin bereist seit 30 Jahren die Wüsten der Erde. Foto: Martin
Michael Martin bereist seit 30 Jahren die Wüsten der Erde. Foto: Martin

Michael Martin gelingt es mit seinem Vortrag, das Publikum mit auf seine Reisen zu nehmen. Ob auf die erste Mofa-Tour nach Marokko, im alten Peugeot kreuz und quer durch die Sahara oder mit dem Motorrad um die ganze Welt – „30 Jahre Abenteuer“ ist eine Bilderreise durch die Wüsten- und Trockengebiete unseres Planeten, zugleich aber auch eine Begegnung mit dem Leben des Diplom-Geographen und somit sein bislang persönlichstes Werk.

Der Vortrag ist technisch aufwändig gestaltet und mit Musik untermalt. Im Mittelpunkt steht aber die herausragende Qualität der Fotografie sowie Michael Martins Fähigkeit, Geschichten zu erzählen: Sein Vortragsstil ist lebendig, mitreißend, kompetent und manchmal auch selbstironisch.

Seine Zwischenbilanz „30 Jahre Abenteuer“ ist jedoch mehr als ein „Best Of“: Mit noch nie gezeigten Bildern entführt Michael Martin die Zuschauer sowohl geografisch als auch thematisch in die verschiedensten Gebiete. Als Abenteurer, der mittlerweile alle Strecken mit dem Motorrad bewältigt, berichtet er von stundenlangen Sandstürmen, brüllender Hitze, klirrender Kälte und seinen Erlebnissen in den entlegensten und unwirtlichsten Gegenden der Erde. Als Forschungsreisender erzählt er mit fundiertem Wissen von der Vielfalt dieser kargen Lebensräume. Und als Fotograf beweist er einen einzigartigen Sinn für die Schönheit der Wüsten. Sein fotografischer Blick ist dabei immer teilnehmend und niemals anbiedernd. Er wertet und romantisiert weder das Land noch die Bewohner.

Auch nach dreißig Jahren ist Michael Martins Neugier auf die Wüsten dieser Welt noch lange nicht gestillt: Der Vortrag wird deshalb auch einen Ausblick auf sein neues, aktuelles Projekt „Planet Wüste“ beinhalten, das ihn in die Eiswüsten der Erde führen wird.