Wachdienst-Chef kauft Bundesbank-Gebäude in Kassel

Wie die Hessisch-Niedersächsische Allgemeine Zeitung in ihrer heutigen Ausgabe berichtet, hat der Lippstädter Unternehmer Heinrich Giebeler – Geschäftsführer des Westfälischen Wachdienstes Lippstadt – das ehemalige Bundesbank-Gebäude in Kassel gekauft. Nach Angaben der Zeitung will er dort Geldtransporte anbieten und ein Hartgeldbearbeitungszentrum einrichten. Das Unternehmen sammelt Münzgeld bei Banken ein, zählt, verpackt, verwahrt es zeitweise und transportiert es dann zur Bundesbank. „Das Gebäude ist in Schuss und die Struktur ideal für uns“, sagte Giebeler der Zeitung. Im vorderen Teil will er Wohn- und Geschäftsräume schaffen und vermieten. Im nächsten Jahr soll der Umbau beginnen. Giebelers Unternehmen, der Westfälische Wachdienst Lippstadt, war von seinem Großvater 1925 gegründet worden. Zum Leistungsangebot gehören Werk- und Objektschutz, Pförtnerdienste, Urlaubsüberwachungen und Parkhaus-Bewirtschaftung sowie Geld-, Wert- und Dokumententransporte. Daneben betreibt der 55-Jährige Parkhäuser und ist im Immobiliengeschäft aktiv. Die Gruppe beschäftigt mehr als 400 feste Mitarbeiter.

Advertisements