Prof. Dr.-Ing. Matthias Mayer (Betreuer der Stipendiaten), Prof. Dr. Katja Becker (Betreuerin der Stipendiaten), Daniel Block, Marcel Neuenhaus, Hendrik Carius, Anica Nowak, Kevin Haferkemper, Sarah Fröhlich, Oliver Busch, Daniela Wurm, Felix Große Wienker und HSHL-Präsident Prof. Dr. Klaus Zeppenfeld.

Stolze Leistung: Neun Stipendien für HSHL-Studierende

Neun Studierende der Hochschule Hamm-Lippstadt werden in diesem Jahr am Standort Lippstadt mit dem Deutschlandstipendium gefördert. Prof. Dr. Klaus Zeppenfeld, Präsident der Hochschule, gratulierte den Stipendiaten, die eine monatliche Unterstützung von 300 Euro erhalten. „Wir freuen uns sehr, dass wir zusammen mit den weiteren wirtschaftlichen Partnern der Hochschule Hamm-Lippstadt einen wichtigen Beitrag zu einem erfolgreichen Studium ausgewählter Studierender leisten können“, betonte Dr. Heinz Günther Focken, Vorsitzender der Akademischen Gesellschaft Lippstadt (AGL) . „Mit Stipendien schaffen wir einerseits einen Leistungsanreiz für die Studierenden, andererseits erhöhen wir auch die Attraktivität des Hochschulstandortes insgesamt“, so Dr. Focken weiter, der es als eine wichtige Aufgabe der AGL ansehe, die finanzielle Ergänzung zum Anteil des Bundes beim Deutschlandstipendium zu leisten.

Prof. Dr.-Ing. Matthias Mayer (Betreuer der Stipendiaten), Prof. Dr. Katja Becker (Betreuerin der Stipendiaten), Daniel Block, Marcel Neuenhaus, Hendrik Carius, Anica Nowak, Kevin Haferkemper, Sarah Fröhlich, Oliver Busch, Daniela Wurm, Felix Große Wienker und HSHL-Präsident Prof. Dr. Klaus Zeppenfeld.
Große Freude über die Stipendien: Von links: Prof. Dr.-Ing. Matthias Mayer (Betreuer der Stipendiaten), Prof. Dr. Katja Becker (Betreuerin der Stipendiaten), Daniel Block, Marcel Neuenhaus, Hendrik Carius, Anica Nowak, Kevin Haferkemper, Sarah Fröhlich, Oliver Busch, Daniela Wurm, Felix Große Wienker und HSHL-Präsident Prof. Dr. Klaus Zeppenfeld.

Das Stipendium fördert Studierende sowie Studienanfängerinnen und Studienanfänger, deren Werdegang herausragende Leistungen in Studium und Beruf erwarten lässt. An der Hochschule Hamm-Lippstadt können pro Standort elf Deutschlandstipendien vergeben werden. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten erhalten das einkommensunabhängige Fördergeld für mindestens zwei Semester und höchstens bis zum Ende der Regelstudienzeit, um sich ganz auf das Studium konzentrieren zu können. Für jedes Deutschlandstipendium muss die Hochschule Hamm-Lippstadt einen privaten Förderer finden, der 150 Euro pro Monat finanziert. Für jedes so gewonnene Stipendium bezahlt der Bund weitere 150 Euro, um die Gesamtstipendiumssumme von 300 Euro pro Monat zu erreichen.

In Lippstadt werden die Stipendien von der Akademischen Gesellschaft Lippstadt, der Dr. Arnold Hueck-Stiftung, der Stiftung Bildung, Wissenschaft, Technologie (BWT) und der IHK Arnsberg gestiftet.
Zu den Stipendien und Förderungen der Hochschule Hamm-Lippstadt: www.hshl.de/stipendien-foerderungen/