Mitten im Muckenbruch. Angestaute Gräben sorgen für moorgerechte Grundwasserstände.

Rettung des Muckenbruchs: Renaturierung gestartet

Mitten im Muckenbruch. Angestaute Gräben sorgen für moorgerechte Grundwasserstände.
Mitten im Muckenbruch. Angestaute Gräben sorgen für moorgerechte Grundwasserstände.

Lebensräume für Pflanzen und Tiere schaffen, den Erholungswert eines Gebietes steigern und Klimaschutz leisten. Dies haben sich die Unteren Landschaftsbehörde des Kreises Soest, die ABU und das Forstamt Soest-Sauerland  zum gemeinsamen Ziel für das Naturschutzgebiet Muckenbruch in Bad Westernkotten gesetzt. Nach intensiven Abstimmungsgesprächen haben die Beteiligten einen  gemeinsamen Fahrplan für die Wiedervernässung des Niedermoores beschlossen: Nun wurde der erste Teilkomplex im Westen des Moores renaturiert.

Der Einbau von Spundwänden verhindert künftig den Wasserverlust im Moor. Fotos: ABU
Der Einbau von Spundwänden verhindert künftig den Wasserverlust im Moor. Fotos: ABU

Das Moor leidet seit Jahrzehnten unter der starken Entwässerung. Im Sommer bringt das niedrige Grundwasserstände mit sich, die zur Moorzersetzung führen. Um diesen langsamen Tod des Moores und somit den weiteren Verlust von wertvollen Lebensräumen für  Tiere und Pflanzen zu verhindern, sollen Quell-, Grund- und Niederschlagswasser im Moor zurückgehalten werden. Zu diesem Zweck sind jetzt mehrere Entwässerungsgräben verschlossen worden. Dadurch steigt der Grundwasserspiegel wieder auf ein naturnahes höheres Niveau. Bei den Arbeiten auf den Moorböden ist besonders bodenschonend gearbeitet worden. Gleichzeitig sorgen Überlaufrinnen in den Wegen für eine gleichmäßige Wasserverteilung im Moor, die sich an den natürlichen Gefälleverhältnissen orientieren. „Besonderen Wert haben wir bei der Planung und Umsetzung auf die Passierbarkeit der Wege für die Spaziergänger gelegt“, so  Birgit Beckers von der Arbeitsgemeinschaft Biologischer Umweltschutz (ABU).

Bereits am 29. März konnten sich bei der einer naturkundlichen Exkursion der Arbeitsgemeinschaft Biologischer Umweltschutz (ABU) mehr als 50 interessierte Teilnehmer von den schon jetzt erkennbaren Veränderungen überzeugen. Besonders in diesem extrem trockenen Frühjahr wirken sich die Vernässungsmaßnahmen sehr förderlich für nässebedürftige Pflanzen und Tiere aus.

Advertisements