Palästinensische Schüler am EG Lippstadt angekommen

Seit dem frühen Morgen des 21. Juni sind 13 Schüler und Schülerinnen  der griechisch-katholischen Peter-Nettekoven-Schule in Beit Sahour bei Bethlehem am Evangelischen Gymnasium (EG) zu Gast. Sie werden von ihrer Schulleiterin Sawsan Istefan und Lehrerin Ilham Bannoura begleitet und von Seiten des EG durch Projektleiterin Petra Bothe sowie Pfarrerin Frauke Wehrmann-Plaga. Der Besuch ist Teil eines regelmäßigen Austausches unter dem Motto „Schritte zum Frieden“. Zuletzt war eine Delegation des EG im Oktober 2013 zu Gast im Westjordanland.

Die Anreise erfolgte über den Flughafen Amman, weil es Bewohnern der „Westbanks“ nicht gestattet ist, über Tel-Aviv auszureisen. Die Ausreise nach Jordanien gelang jedenfalls problemlos und ohne die erwarteten verschärften Grenzkontrollen. Auch die Reise vom Kölner Flughafen nach Lippstadt ging dank freier Autobahn durch Fußball-WM und Brückentag sehr zügig, so dass der Bus schon um 0:30 Uhr, statt wie erwartet um zwei Uhr eintraf.

Am ersten Tag in Lippstadt wurden Marienkirche und Jugendtreff Shalom im evangelischen Gemeindehaus besichtigt. Beim anschließenden Stadtrundgang war das für palästinensische Verhältnisse allgegenwärtige Wasser in der Stadt große und viel fotografierte Attraktion.

Am zweiten Tag gab es einen Ausflug zum Möhnesee – übrigens nicht allein wegen der Staumauer. Am Möhnesee fand ein aus mehreren Bausteinen bestehendes soziales Kompetenztraining statt, das fester Bestandteil des EG-Alltags ist. Unter der fachkundigen Leitung von Christian Becker wurden vier gemischte Teams gebildet, die aus vorgefertigten Elementen Flöße bauten, um anschließend damit in See zu stechen.

Das Wasser wird den Schülern aus Lippstadt und Palästina treu bleiben. In den nächsten Tagen geht es nach Köln an den Rhein, nach Bremerhaven und ans Wattenmeer. Bleibt zu hoffen, dass es nicht allzu viel Wasser von oben gibt.

 

Weitere Informationen