Eine Welt Treffen Lippstadt 2

Blitzstart statt Blitzeis: „Eine Welt“ Lippstadt trotzt ergiebigen Regenfällen

[update: nach Rüge „Mistwetter“ aus Überschrift entfernt, aber davon wird es auch nicht besser]

Was bisher keine Parteien, keine Institutionen und keine Religionsgemeinschaften geschafft haben, ist Hilla Kremers und Barbara Epping mit Bravour gelungen: Lippstädter Bürgerinnen und Bürger am heutigen Montag für Frieden und Toleranz in unserer „einen Welt“ auf die Straße bzw. auf den Rathausplatz zu bekommen.

Eine Welt Treffen Lippstadt 2
Halten das Transparent: Barbara Epping (links) und Hilla Kremers (rechts)

Wir sind eine Welt

Was zunächst Fragen aufwarf: „Wie, keine Rede?“,  „Gibt es ein Programm?“, war der eigentliche Clou des spontan in der vorletzten Woche initiierten Treffens. Viele bekannte und unbekannte Akteure verschiedener gesellschaftlicher Gruppen und Bürger hatten so Gelegenheit zum ungezwungenen Gedankenaustausch, Kennenlernen und Pläneschmieden. Trotz fiesesten Wetters hatten sich bis 18:00 Uhr knapp 100 Menschen zusammengefunden um zu zeigen: wir sind eine Welt und wir wollen in Lippstadt weiterhin ein friedliches Zusammenleben aller Menschen.

Eine Welt Treffen Lippstadt 2

Dem Charme der vielen bunten und sogar beleuchteten Regenschirme konnte sich auch Bürgermeister Christof Sommer nicht entziehen, der sich nach einem arbeitsreichen Tag noch ein Weilchen zu den tapferen Bürgern gesellte.

Auch ohne Lautsprecher, Tribüne und Programm waren bei vielen Beteiligten zu hören: tolle Sache, wunderbar konstruktive Atmosphäre, nächsten Montag wieder!

Vielen Dank Hilla und Barbara für die mutige und engagierte Initiative. Weiter so!

[update 27.01.2015: Hilla Kremers bestätigt soeben, dass das nächste Treffen nächsten Montag stattfindet.]

Advertisements

4 Gedanken zu “Blitzstart statt Blitzeis: „Eine Welt“ Lippstadt trotzt ergiebigen Regenfällen

  1. Danke an Barbara und Hilla – da sieht man mal wieder: Jede(r) kann was bewegen! Anstatt zu warten, dass „irgendjemand etwas macht“ …. einfach selber die Initiative ergreifen. Das haben die beiden gemacht und das war gut so. Schön, dass auch jemand eine Kerze mit hatte. Vielleicht gibts beim nächsten Mal noch mehr Kerzen … und vielleicht auch Tee oder so…… Wir haben es in der Hand. Mit Musik hat es diesmal nicht geklappt, das war schade aber auch nicht schlimm. Vielleicht klappt das ja beim nächsten Mal. Ich komme gerne wieder.
    Susanne

  2. Wow!!!, das hört sich spizenmäßig an! Sobaldich wieder im deutschen Lande bin, geselle ich mich gerne dazu…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.