Dieses Modell der geplanten Gesamtschule, die auf dem Standort der jetzigen Pestalozzischule entstehen soll, hatten die Stuttgarter Architekten am Montag mit nach Lippstadt gebraucht. Foto: Sabine Hense-Ferch

Umzug 2016 in Raten: Gesamtschul-Neubau Eltern vorgestellt

Den rund 200 interessierten Eltern, die auf Einladung von Schulleiter Ludger Montag in die Sporthalle der Städtischen Gesamtschule am Tiergarten gekommen waren, stellten am gestrigen Montagabend Vertreter des Achitekturbüros Swiatkowski und Suerkemper den aktuellen Planungsstand zum Neubau vor. Die Stuttgarter Architekten erläuterten anhand einer Präsentation die einzelnen Gebäudeteile. So sei geplant, erklärte Volker Swiatkowski, im Frühjahr mit den Ausschachtungsarbeiten für den Keller zu beginnen, auch Bodenverdichtungsarbeiten stehen noch an, da man bei genaueren Untersuchungen festgestellt habe, dass der Baugrund nicht ausreichend tragfähig sei. Mit dem Stuttgarter Entwurf, der von Anfang an sein Favorit gewesen sei, könne er sein pädagogisches Konzept verwirklichen, so Ludger Montag.

Dieses Modell der geplanten Gesamtschule, die auf dem Standort der jetzigen Pestalozzischule entstehen soll, hatten die Stuttgarter Architekten am Montag mit nach Lippstadt gebraucht. Foto: Sabine Hense-Ferch
Dieses Modell der geplanten Gesamtschule, die auf dem Standort der jetzigen Pestalozzischule entstehen soll, hatten die Stuttgarter Architekten am Montag mit nach Lippstadt gebraucht. Foto: Sabine Hense-Ferch

Vorgesehen sind mehrere Gebäudekomplexe, deren Herzstück drei jeweils dreigeschossige Gebäude darstellen, je eins für Unter-, Mittel- und Oberstufe. Der Clou: Pro Jahrgangsstufe steht eine komplette Etage in dem jeweiligen Gebäude für alle vier Klassen des Jahrgangs zur Verfügung – samt eigenem Lehrerzimmer, Gruppenräumen und einem Bereich für offene Gruppenarbeit der Kinder und Jugendlichen. Dieser Bereich befindet sich mittig und ist  von den Klassen aus einsehbar, da die Klassenräume gläserne Eingangsbereiche haben, die diese offene Struktur ermöglichen. Andere Schulräume wie Biologie- und Chemielabore, Werkräume, eine Schulküche und die Mensa, die 200 Plätze bietet und als Veranstaltungsraum umgebaut werden kann, sind in anderen Gebäudeteilen untergebracht – alles durch die großzügigen Glasfronten sehr hell und von Tageslicht durchflutet. Angedacht, so Volker Swiatkowski, sei auch die Anlage eines Schulgartens und eines „grünen Klassenzimmers“, das im Sommer Unterricht unter freiem Himmel ermöglicht. Im Anschluss an die Präsentation hatten die Eltern die Gelegenheit, Fragen loszuwerden. So ging es neben baulichen Details, der Frage nach der verkehrlichen Situation und der Einbindung der angrenzenden Grünflächen des Theodor-Heuss-Parks auch um Sicherheitsaspekte: „Wie sind unsere Kinder im Amokfall geschützt, wenn man gläserne Klassentüren hat?“, stellte eine Mutter eine besorgte Frage.

Manfred Strieth, Fachbereichsleiter Schule der Stadt Lippstadt, erläuterte im Anschluss noch kurz die Vorgehensweise beim angedachten Umzug im Sommer 2016. Man müsse bei so einer großen Schule davon ausgehen, so Strieth, dass ein Großteil des Umzugs in den Ferien vonstatten gehe – möglicherweise auch in Etappen. Das bedeutet: Ein Teil der Klassen zieht im Sommer um, der andere im Herbst. Von der Abschlussfeier des dann ersten Jahrgangs nach der Fachoberschulreife (10. Klasse), die usprünglich schon in den neuen Räumen stattfinden sollte, war jedenfalls keine Rede mehr am gestrigen Montag.

Ein Gedanke zu “Umzug 2016 in Raten: Gesamtschul-Neubau Eltern vorgestellt

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.